Dynamisches Sitzen

Dynamisches SitzenBewegung ist auch im Büro das A und O. Wer über viele Stunden hinweg starr vor dem Bildschirm sitzt, hat früher oder später mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie Ihre Sitzhaltung möglichst häufig variieren. Den regelmäßigen Wechsel der verschiedenen Körperhaltungen bezeichnet man als dynamisches Sitzen/ aktives sitzen.

Inhaltsverzeichnis
1. So sitzen Sie dynamisch
2. Aktives sitzen mit dem richtigen Bürostuhl
3. So fördern Sie Ihre Gesundheit im Büro
4. Passiv dynamisches Sitzen

1. So sitzen Sie dynamisch

Aktiv-Dynamisches Sitzen

  • Vordere Sitzhaltung: Stützen Sie Ihre Unterarme auf dem Schreibtisch ab. Ihre Füße ziehen Sie an sich heran. Der Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkel beträgt weniger als 90°.
  • Mittlere Sitzhaltung: Sie sitzen gerade und aufrecht, die Füße stehen fest auf dem Boden. Der Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkel beträgt 90°.
  • Hintere Sitzhaltung: Ihr Oberkörper ist nach hinten gelehnt, der Winkel zu Ihren Oberschenkeln ist größer 90°. Die Füße werden etwas weiter vorne abgestellt.

Wechseln Sie alle 15 Minuten regelmäßig zwischen den drei Sitzhaltungen, damit die Muskulatur regelmäßig be- und entlastet wird. Die vordere und mittlere Körperhaltungen eignen sich besonders für intensive Arbeitsphasen. Die hintere Position nutzen Sie für Pausen und Entspannungsphasen.

2. Aktives sitzen mit dem richtigen Bürostuhl

Dynamisches Sitzen ist nur mit einem passenden Bürostuhl möglich:

  • Rückenlehne: Ergonomisch geformt mit Wippmechanik oder Synchronmechanik
  • Sitzfläche: Höhenverstellbar, sorgt für Aufrichtung der Wirbelsäule
  • Armlehnen: Individuell auf Ihre Bedürfnisse und Höhe der Tischkante einstellen
  • Rollen: Frei in alle Richtungen des Raumes drehen und bewegen
  • Weitere TippsBürostuhl richtig einstellen

3. So fördern Sie Ihre Gesundheit im Büro

In der Schule wird Kindern beigebracht, still zu sitzen. Sitzen ist jedoch keine natürliche Körperhaltung des Menschen. Dynamisches Sitzen hält Sie gesund:

Dynamisches Sitzen Bürostuhl

  • Sie sitzen gerade und vermeiden einen Rundrücken
  • Entlastung der Bandscheiben, ideal mit einem rückenschonenden Bürostuhl oder einem Bürostuhl nach Bandscheibenvorfall
  • Ihre Verdauungsorgane werden nicht mehr eingeengt
  • Keine Nacken- und Schulterverspannungen
  • Verbesserte Konzentrations- und Leistungsfähigkeit
  • Weniger Kopfschmerzen, allgemeines Wohlbefinden
  • 60 % Sitzen, 30 % Stehen und 10 % Gehen

Übrigens muss Ihnen Ihr Arbeitgeber einen ergonomischen Bürostuhl zur Verfügung stellen, wenn Sie diesen für Ihre Arbeit benötigen. Für ein bewegtes Sitzen ergänzen Sie Ihren Arbeitsplatz mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch und genügend Beinfreiheit unterhalb des Tisches. Achten Sie auf ausreichend Pausen und machen Sie gelegentlich gymnastische Übungen.

4. Passiv dynamisches Sitzen

Beim passiv dynamischen Sitzen sorgt ein im Bürostuhl eingebauter Elektromotor für eine automatische Bewegung der Sitzfläche und der Rückenlehne. Diese Mechanik führt zu einer regelmäßigen Wechselbelastung und drängt den Sitzenden in eine gesunde Sitzhaltung. Es gibt darüber hinaus auch Bürostühle mit sogenannten Schwingelementen, die sich rhythmisch bewegen und Bewegungsimpulse an den Körper zurückgeben.

War dieser Artikel hilfreich?
[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]